Hausdurchsuchung

Hier kennen wir uns aus.
Ihre Spezialisten für Drogenstrafrecht.

NOTRUF-NUMMER
0170 525 1111
24 STD. / 365 TAGE

Wir helfen sofort.

Machen Sie keine Angaben,
bevor Sie mit uns sprechen!

Hausdurchsuchung

Eine Hausdurchsuchung kommt immer überraschend. Sie ist Teil eines laufenden Ermittlungsverfahrens, von dem der Beschuldigte meist erst in dem Moment erfährt, in dem die Polizei für eine Durchsuchung seiner privaten Räume oder seiner Geschäftsräume vor der Tür steht.

Ziel einer Hausdurchsuchung ist es, Beweismittel für ein Strafverfahren zu beschaffen und sicherzustellen. Dieses Recht der Staatsanwaltschaft ist in der Strafprozessordnung verankert. Deshalb erlaubt das Grundgesetz hier einen Eingriff in die Unverletzlichkeit / Privatsphäre der Wohnung.

Sollten Sie mit einer Hausdurchsuchung konfrontiert sein, dann beachten Sie unbedingt die folgenden fundamentalen Verhaltensregeln:

  • Bleiben Sie ruhig und sachlich. Behalten Sie die Nerven.
  • Lassen Sie sich den Durchsuchungsbeschluss zeigen.
  • Machen Sie keinerlei Aussagen zur Sache / zum Tatvorwurf! Schweigen Sie! Sie haben das Recht zu schweigen.
  • Geben Sie ausschließlich Ihre Personendaten zur Identifizierung an.
  • Lassen Sie sich auf keine sonstigen Gespräche ein! Beziehen Sie keine Stellung, rechtfertigen Sie sich nicht. Jede Angabe kann als Aussage dienen und später gegen Sie verwendet werden.
  • Leisten Sie keinen Widerstand während der Durchsuchung, erst recht keinen gewaltsamen.
  • Verstecken Sie nichts, räumen Sie nichts weg oder um (Gefahr der Verdunkelungshandlung).
  • Rufen Sie uns umgehend an, möglichst noch vor oder während der Durchsuchung, spätestens unmittelbar nach der Durchsuchung. Unter unserer Notfallnummer erreichen Sie unsere auf das Drogenstrafrecht spezialisierten Strafverteidiger jederzeit rund um die Uhr. Sagen Sie uns sofort, dass bei Ihnen gerade eine Hausdurchsuchung läuft.
  • Verhalten Sie sich kooperativ, ohne viel zu reden. Die Pflicht zur Mitwirkung haben Sie nicht, doch es entsteht Ihnen kein Nachteil, wenn Sie bestimmte, laut Durchsuchungsbeschluss gesuchte Unterlagen oder Gegenstände freiwillig herausgeben, die später ohnehin gefunden werden würden. Dadurch verhindern Sie das unnötige weitere Eindringen in Ihre Privatsphäre – und auch mögliche Zufallsfunde.
  • Sie sind nicht verpflichtet, Passwörter herauszugeben.
  • Widersprechen Sie der Mitnahme von Unterlagen und Gegenständen. Dies muss im Durchsuchungsprotokoll vermerkt werden.
  • Lassen Sie sich zum Abschluss der Durchsuchung das Durchsuchungsprotokoll und ggf. das Verzeichnis über die sichergestellten bzw. beschlagnahmten Unterlagen und Gegenstände aushändigen. Sie erhalten eine Durchschrift. Falls nicht, machen Sie eine Kopie oder ein Foto. Prüfen Sie die Angaben auf Richtigkeit.
  • Leisten Sie keine Unterschriften. Sie sind nicht verpflichtet, etwas zu unterschreiben.

Noch einmal das Wichtigste: Machen Sie unter keinen Umständen eine Aussage während der Durchsuchung! Schweigen ist das oberste Gebot!

FESTNAHME
BtMG VERSTOSS
HAUSDURCHSUCHUNG
VERKEHRSKONTROLLE

Bleiben Sie ruhig !
Wir helfen Ihnen sofort !

Ihre Spezialisten für Drogenstrafrecht.
DER MANDANTEN-NOTRUF

Im Falle einer Festnahme, Hausdurchsuchung, oder
sonstigen Restriktionen HELFEN WIR SOFORT.

Machen Sie auf gar keinen Fall Angaben ausser zu Ihren Personalien. Berufen Sie sich auf das Recht eines Anwaltes.

Wir sind im Notfall 365 Tage / 24 Stunden
für Sie zu erreichen!

TEL. 0170 525 1111
Menü